Kartenausschnitt zur Topographie der Rieslandschaft
Luftbild vom Gelände des Bauernmuseums, vorne die Klosterkirche, links das Brauhaus, rechts mittig die Klosterökonomie und im Hintergrund die Ortschaft
Bindemäher am Getreidefeld vor der Klosterkirche mit Besuchern des Schnitterfestes

Das Museum

Maihingen am Rande des Riesbeckens, 15 km nördlich von Nördlingen, ist bekannt geworden durch das ehemalige Kloster. Es wurde 1472 als Brigittenkloster gegründet, 1607 durch die Minoriten wieder besetzt und 1803 aufgehoben. Die barocke Klosteranlage mit der prächtig ausgestatteten Kirche und den umliegenden Wirtschaftsgebäuden bildet noch heute ein reizvolles Ensemble.
Das Museum KulturLand Ries (ehem. Rieser Bauernmuseum) füllt als Regionalmuseum unter der Trägerschaft des Bezirks Schwaben zwei ausgedehnte, denkmalgeschützte Gebäude des ehemaligen Klosters:

  • Das Brauhaus des Klosters
  • sowie die langgestreckte Klosterökonomie.

Zusammen umfasst die Ausstellungsfläche ca. 2.200 m2.
Attraktive Sonderausstellungen bieten zusätzlich zu den vielfältigen Dauerausstellungen einen interessanten Blick in die ländliche Rieser Kultur.

Während der Museumssaison ziehen Veranstaltungen wie Kartoffelfest oder Vorführungen und museumspädagogische Angebote, die oft auch zum Mitmachen einladen, zahlreiche Besucher an.
Ein kleines Museumsfeld wird mit historischen Nutzpflanzen (Flachs, Dinkel, frühere Kartoffelsorten) bestellt.

Weitere Informationen zu Geschichte und Entstehung des Museums